• Kostenloser Versand
  • 02372 - 91 390 50

Eltern fördern den Gleichgewichtssinn bei Kindern bewusst

Laut aktuellen Studien spielt der Gleichgewichtssinn bei Kindern nicht nur in der körperlichen, sondern auch in der geistigen Entwicklung eine primäre Rolle. Wenn Ihr Kind über einen ausgeprägten Gleichgewichtssinn verfügt, ist es besser in der Schule, kann sich besser konzentrieren und hat in vielerlei Hinsicht mehr Spaß am Leben und mehr Möglichkeiten in der ganzkörperlichen Entwicklung.

Schon als werdende Mutter können Sie den Gleichgewichtssinn Ihres Kindes beeinflussen, da dieser sich bereits in der 7. Schwangerschaftswoche entwickelt. Bewegen Sie sich viel und sind aktiv, überträgt sich Ihre Bewegung auf das Kind im Mutterleib und stimuliert die Entwicklung des Gleichgewichtsorganes, welches sich im Innenohr befindet. Eine gute Ausprägung des Gleichgewichtssinnes wird daher nicht erst nach der Geburt und im Zuge der frühkindlichen Entwicklung, sondern bereits im Mutterleib und somit vor der Geburt gesteuert.

Warum ist die frühzeitige Stimulation des Gleichgewichtsorgans wichtig?

Babys und Kleinkinder mit einem ausgeprägten Gleichgewichtssinn können besser krabbeln und hüpfen, lernen schneller laufen und klettern, haben es beim Radfahren und in der sportlichen Betätigung einfacher. Viele Experten sind sich darüber einig, dass das Gleichgewichtsorgan nicht nur für die Motorik, sondern ebenso für die geistige Entwicklung verantwortlich ist. Sich im Gleichgewicht befindende Kinder sind in der Mathematik und Rechtschreibung besser, können sich länger und einfacher konzentrieren und sind in ihrem Wesen ausgeglichener.

Neben den motorischen und geistigen Fähigkeiten zeigt sich, dass Kinder mit einem guten Gleichgewichtssinn:

  • selbstbewusster
  • ausgeglichener
  • selbstsicherer 
  • und selbstständiger sind.

 

Für Sie als Eltern ist es sehr schwierig, kleine Defizite zu erkennen und einen Kontext zum Gleichgewichtsorgan herzustellen. Wenn sich Probleme in der Motorik aufzeigen, können Sie die Ursache meist schneller finden und erkennen den Defizit im Gleichgewichtssinn.

 Gleichgewicht-schon-in-der-Schwangerschaft-fo-rdern

Aktivität in der Schwangerschaft fördert die Entwicklung des Gleichgewichtsorganes Ihres Kindes.

Anders verhält es sich, neigt Ihr Kind zu mangelndem Selbstbewusstsein oder ist in der Schule und bei Konzentrationsaufgaben unsicher, verliert beim Spielen schnell die Lust und reagiert auf kleine Rückschläge mit Ablehnung und einem Rückzug. Doch auch diese Verhaltensweisen sind in den meisten Fällen eine Folge, wenn der Gleichgewichtssinn nicht vollständig ausgeprägt ist. Die Stimulation des Gleichgewichtsorganes im Mutterleib beeinflusst die gesamte Entwicklung und damit das gesamte Leben Ihres Kindes, wodurch Sie ab der 7. Schwangerschaftswoche besonders auf Ihre Bewegung und Aktivität achten sollten.

Probleme mit dem Gleichgewichtssinn erkennen

Experten der frühpädagogischen Entwicklung sind sich einig, dass Sie Störungen im Gleichgewichtssinn bereits im Babyalter erkennen und die Möglichkeit haben, einzuschreiten und die Entwicklung durch Ihr Verhalten und die Förderung Ihrer Kleinkinder zu steuern. Beim Aufrichten oder Krabbeln zeigt sich am besten, ob Ihr Kind über ein gutes Gleichgewicht verfügt oder ob die Motorik eingeschränkt und das Kind zum Beispiel ein Spätentwickler ist.

Verliert ein Baby die Freude am Krabbeln und gibt sehr schnell auf, hat dieses Verhalten nichts mit Bequemlichkeit oder Unwillen, sondern in der Regel mit einer nicht gut ausgeprägten Motorik durch eine Störung des Gleichgewichtsorganes zu tun. Hier können Bewegungsübungen und spezielle Programme helfen, die von Fachleuten in Form von Babygruppen mit Ausrichtung auf die Aktivität angeboten werden.

Mangelnde Balance ist hingegen vieler Meinungen nur zu einem marginalen Anteil vererblich und kann somit nicht auf die genetischen Faktoren projiziert werden. Auch "bewegungsfaule" Babys können die Freude an der Aktivität lernen, werden sie von Ihnen unterstützt und in ihrem Tun gefördert. Erkennen Sie Störungen im Gleichgewicht oder bemerken, dass sich Ihr Kleinkind nicht lange konzentrieren kann, sollten Sie reagieren und der Förderung viel Raum in Ihrem Alltag mit dem Nachwuchs geben.

Gleichgewichtsinn-ihm-Baellebad-trainierenDas Toben in Bällebädern fördert den Gleichgewichtssinn Ihres Kindes.

Kinder brauchen und lieben Aktivität Jedes Kind bewegt sich gerne und hat Freude am Spiel, an sportlicher Betätigung und an Aktivitäten. Mit einem gut ausgeprägten Gleichgewichtssinn wird Ihr Kind einen höheren Bewegungsradius nutzen, während Kinder mit Problemen des Gleichgewichtsorgans ängstlich und vorsichtig erscheinen. Schwierigkeiten beim Laufen oder Radfahren, beim Hüpfen, beim Klettern und beim Spiel im Sandkasten weisen in der Regel auf mangelnde Balance und damit auf eine Störung des Gleichgewichts hin.

Nutzt Ihr Kind einen eher geringen Bewegungsradius, können Sie mit Trainings und Konzentrationsübungen gegensteuern und eine Förderung bieten, die sich positiv auf die Entwicklung auswirkt und die Freude an der Bewegung steigert. Dabei müssen Sie als Eltern den Konsens zwischen der Förderung unter Aufsicht und dem Raum für freie Bewegung finden und so handeln, dass sich Ihr Kind nicht bedrängt und zu Sport oder Spiel gezwungen sieht. Zwang oder strenge Trainings kommen bei Kindern gar nicht gut an und werden verweigert, schlimmstenfalls sogar vollständig abgelehnt.

Spielerisch lernen überzeugt Ihren Nachwuchs und sorgt neben der Freude an Aktivitäten auch für Aufmerksamkeit auf die eigene Person und damit für Selbstbewusstsein und mehr Selbstsicherheit im eigenen Handeln und Tun.

Fakten zur Ausbildung des Gleichgewichtsorganes

  • Für den Gleichgewichtssinn spielt der 7. Schwangerschaftsmonat eine sehr wichtige Rolle. Ihr Kind beginnt sich zu drehen und steht teilweise auf dem Kopf. Es bewegt sich und stimuliert den Gleichgewichtssinn im Innenohr. Je aktiver Sie ab diesem Zeitpunkt der Schwangerschaft sind, umso aktiver ist auch das Kind in Ihrem Bauch.
  • Nach der Geburt leisten Sie als Eltern einen weiteren wichtigen Beitrag, in dem Sie Ihrem Kind verschiedene Perspektiven bieten und es zum Beispiel beim Tragen nicht stetig in der selben Position vor Ihrem Körper halten. Je mehr ein Baby den Kopf und den Körper dreht, umso mehr wird das Gleichgewichtsorgan stimuliert.
  • Seien Sie nicht ängstlich, denn dies würde sich auf das Baby übertragen und es davon abhalten, die Welt mit eigenen Sinnen zu erkunden und sich aktiv zu bewegen. Die beste Förderung erfolgt spielerisch, in dem Sie zum Beispiel mit Ihrem Baby auf dem Fußboden knien und es zum krabbeln, später zu den ersten Schritten und zum schnelleren Laufen animieren. Learning by doing heißt die Devise, mit der Sie Ihr Kind optimal fördern und ganz ohne externe Trainings für eine optimale Stimulation des Gleichgewichtsorgans und somit für koordinierte Bewegungen und Freude an der Aktivität sorgen.

 Motorik-beim-Baby-fo-rdernSportliche und spielerische Aktivitäten fördern die motorische und geistige Entwicklung Ihres Kindes.

Da sich ein Kind schon im Mutterleib an Ihnen orientiert, legen Sie den Grundstein für den Gleichgewichtssinn bereits während der Schwangerschaft und können nach der Geburt darauf aufbauen.

  1. Bewegen Sie sich ab dem 7. Schwangerschaftsmonat viel.
  2. Bieten Sie dem Neugeborenen verschiedene Perspektiven und Raum zur freien Bewegung.
  3. Unterstützen Sie Ihr Baby beim Krabbeln und schaffen Anreize.
  4. "Lernen" Sie mit Ihrem Kind zusammen und fördern es bei den ersten Schritten.
  5. Schaffen Sie Gründe, die zur Aktivität motivieren und spielerisch lernen lassen.
  6. Seien Sie nicht ängstlich, da sich Ihr Verhalten auf das Baby und Kleinkind überträgt.
  7. Passen Sie sportliche und spielerische Aktivitäten dem jeweiligen Lebensalter Ihres Kindes an.
  8. Fördern Sie die motorische und geistige Entwicklung mit immer neuen Reizen in der Umgebung des Kindes.

Jedes Baby lernt krabbeln und laufen, jedes Kleinkind lernt Radfahren und seine motorischen Fähigkeiten im Spiel mit Anderen zu steuern. Auch Spätentwickler müssen Ihnen keine Sorgen bereiten, da die Entwicklung nicht bei allen Kindern gleich verläuft und es durchaus Unterschiede im Zeitraum des Krabbeln und Laufen lernen gibt. Sollte Ihr Kind allerdings kein Interesse an Bewegung haben oder die Balance nicht halten können, ist ein spielerisches Training die beste Lösung.

Lesetipp: Bällebäder - Spiel und Spaß mit ergotherapeutischer Wirkung

 

Bildernachweis:

Titelbild - Urheber: oksun70 / 123RF Lizenzfreie Bilder

Kind im Bällebad - Urheber: andreykuzmin / 123RF Lizenzfreie Bilder

Gleichgewicht schon in der Schwangerschaft fördern - Urheber: szefei / 123RF Lizenzfreie Bilder

Mutter und Baby beim Sport - Urheber: oksun70 / 123RF Lizenzfreie Bilder

 

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.